Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Sunday, May 25, 2014

Sauber F1 Team - Grand Prix de Monaco Race Sunday 25 May 2014 @ Circuit de Monaco Monaco Monte Carlo review



The Monaco Grand Prix ended early for both Sauber F1 Team drivers. On lap 24 Adrian Sutil lost control of the car when braking coming out of the tunnel and hit the guard rail. Esteban Gutiérrez was in the top ten when he touched the guard rail on lap 60 in the Rascasse corner and spun. Before these two incidents the Sauber C33 had proved to be competitive, which opened the possibility of scoring points today. However, this opportunity was missed.


Weather: sunny/overcast, 20-21°C air, 28-32°C track

Esteban Gutiérrez (car number 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Start on supersoft tyres, after 25 laps change to soft


“Unfortunately, I could not finish the race. It was probably the most painful mistake in my career. I touched the guardrail in Rascasse on the entry to the corner and spun, that was the end of the race. Today we had a great chance to earn some points. The start was great, as I was able to gain some positions during the first few laps which gave me a good basis for our race strategy. During the race I needed to take care of the tyres, but we also had to push because we had quick cars coming from behind. It is very disappointing. I really want to say sorry to everyone in the team because they all did a great job today.”

Adrian Sutil (car number 99):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 03/Ferrari)
Start on soft tyres, after 1 lap change to supersoft


“It is a pitty that my race ended so early. I had quite a good start. In turn 5 one of the other drivers spun, and as I came around the corner many cars were suddenly stopping in front of me. I had front wing damage which forced me to make a pitstop. I went back onto track almost at the backend of the field, but I was able to gain some positions lap by lap. Unfortunately, coming out of the tunnel I made a mistake when braking, lost the rear and crashed into the guardrail. Certainly, I am very disappointed and I also feel sorry for the whole team.”

Monisha Kaltenborn, Team Principal:
“This was a very unlucky way not to finish this race. We definitely had the chance to score points, but we are leaving Monaco empty handed. Adrian and Esteban were setting good lap times and were able to keep up with competition. This shows that the car was absolutely competitive today, and is important for the whole team to know. Of course, it’s very regrettable to miss such good opportunities in this way.”

Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“It was an eventful race, which is quite normal for Monaco. Obviously for our team it was a big disappointment, because we were competitive. We were more or less able to keep with the pace of a number of competitors, which was really positive. Today we were in a position to play a role in this race, but then the incidents happened, and we are left without points. Adrian damaged his front wing on lap one as a result of the Sergio Perez crash. We then changed his strategy, which worked well. Rather than doing a long stint on the soft tyres, we put him on the super soft. But then he lost the car under braking.  Esteban had an issue with his starting position, but, apart from that, everything went according to plan before he hit the  barrier and had to stop. We had the chance to score points today, so the end was really disappointing. The positive thing was that we were competitive. That’s what we have to build on.“
.
.
.
 

Grosser Preis von Monaco - Rennen - Sonntag

Der Grosse Preis von Monaco endete für beide Sauber F1 Team Piloten vorzeitig. Adrian Sutil verlor das Auto in Runde 24 beim Anbremsen der Hafenschikane aus der Kontrolle und schlug in die Leitplanken ein. Esteban Gutiérrez lag auf einem Punkterang, als er in Runde 60 in der Rascasse-Kurve innen die Leitplanken touchierte und sich dann drehte. Zuvor hatten sich die Sauber C33 als sehr konkurrenzfähig erwiesen. Punkte waren absolut im Bereich des Möglichen. Leider konnte diese Chance nicht genutzt werden.

Wetter: sonnig/bewölkt, 20-21°C Luft, 28-32°C Asphalt

Esteban Gutiérrez (Startnummer 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Gestartet auf Supersoft-Reifen, nach 25 Runden auf weiche Reifen gewechselt


„Leider konnte ich das Rennen nicht zu Ende fahren. Es war womöglich der schmerzvollste Fehler im Laufe meiner bisherigen Karriere. Ich habe die Leitplanke eingangs der Rascasse berührt und mich im Anschluss gedreht. Das war das Ende meines Rennens. Heute hatten wir wirklich eine echte Chance, in die Punkte zu fahren. Mein Start war gut, und ich war in der Lage, während der ersten Runden ein paar Positionen zu gewinnen. Ich hatte eine gute Ausgangsposition für unsere Rennstrategie. Während des Rennens musste ich auf die Reifen achten und zugleich angreifen, da hinter mir schnellere Autos aufliefen. Es ist natürlich sehr enttäuschend, was geschehen ist. Ich möchte mich bei jedem im Team entschuldigen, es haben heute alle einen grossartigen Job gemacht.“

Adrian Sutil (Startnummer 99):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 03/Ferrari)
Gestartet auf weichen Reifen, nach 1 Runde auf Supersoft-Reifen gewechselt


„Sehr schade, dass mein Rennen so früh zu Ende war. Ich hatte einen guten Start, allerdings hat sich ein anderer Fahrer in Kurve 5 gedreht. Als ich einlenkte, standen plötzlich vor mir einige Autos. Ich habe meinen Frontflügel beschädigt und musste daraufhin an die Box ahren. Danach reihte ich mich am Ende des Feldes wieder ein, konnte aber Runde für Runde ein paar Plätze gutmachen. Leider habe ich Ausgang des Tunnels beim Anbremsen einen Fehler gemacht, das Heck brach aus und ich bin in die Leitplanke eingeschlagen. Natürlich bin ich sehr enttäuscht, und es tut mir auch sehr Leid für das gesamte Team.“

Monisha Kaltenborn, Teamchefin:
„Das war heute eine höchst unglückliche Art, sich aus diesem Rennen zu verabschieden. Wir hatten die Chance, einige Punkte einzufahren und gehen dennoch mit leeren Händen nach Hause. Adrian und Esteban sind schnelle Zeiten gefahren und konnten gut mit der Konkurrenz mithalten, was zeigt, dass das Auto heute absolut wettbewerbsfähig war. Das ist eine Erkenntnis, die für die Mannschaft wichtig ist. Natürlich ist es besonders bedauerlich, wenn solche Chancen auf diese Weise vergeben werden.“

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„Das war wieder einmal ein ereignisreiches Rennen, so wie es hier in Monaco nicht unüblich ist. Natürlich ist das Resultat für unser Team sehr enttäuschend, zumal wir heute sehr konkurrenzfähig waren. Wir waren in der Lage, die Pace einiger unserer Konkurrenten mitzugehen, was sehr positiv war. Wir hatten heute definitiv die Chance, Punkte einzufahren, bevor es zu diesen Zwischenfällen kam. Adrian hatte seinen Frontflügel bereits in Runde eins beschädigt, was eine Folge des Unfalls von Sergio Perez war. Wir haben dann Adrian‘s Strategie umgestellt, was zuerst gut funktionierte. Anstatt einen langen ersten Stint auf den weichen Reifen zu fahren, schickten wir ihn nach dem Boxenstopp in Runde eins mit superweichen Reifen auf die Strecke. Aber dann kam der Unfall eingangs Hafenschikane. Esteban startete aus einer nicht korrekten Startposition, anschliessend lief es nach Plan. Doch dann touchierte er die Leitplanken. Wir hatten heute die Chance, Punkte einzufahren, deshalb war das besonders enttäuschend. Positiv ist, dass wir absolut konkurrenzfähig waren. Darauf müssen wir aufbauen.“
.