Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Friday, June 6, 2014

Sauber F1 Team - Grand Prix du Canada FP1 & 2 Friday 6 June @ Circuit Gilles-Villeneuve (4.361 km) Montréal Canada review



The first day of practice at the Canadian Grand Prix in Montreal was not perfect for the Sauber F1 Team’s drivers, Esteban Gutiérrez and Adrian Sutil. Gutiérrez lost approximately half an hour due to a problem with a control unit, which needed to be changed. Both drivers believe the car has more potential which can be exploited.

Weather: sunny/overcast and dry, 17-22°C air, 24-38°C track

Esteban Gutiérrez (car number 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
1st practice: 18th / 1:19.804 min (15 laps) / 
2nd practice: 17th / 1:18.340 min (43 laps)

“It’s been a tough day. We had some technical problems this morning, which is not ideal because we lost valuable track time. This afternoon we managed to solve the issues we had in the morning, but I’m still not completely happy with the car’s overall handling. But we have good information in order to put everything together for tomorrow, which is pretty important so that I can feel confident with the car and drive it to the limit. The whole driveability into the corners is quite tricky, and the car is snappy, which is obviously not ideal on a track that is quite slippery. In addition, it’s important to have a stable car when you want to drive on the kerbs.”

Adrian Sutil (car number 99):


Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
1st practice: 13th / 1:19.108 min (24 laps) / 
2nd practice: 16th / 1:17.964 min (47 laps)

“This morning was quite good. It’s really fun to drive on this track! Obviously the surface has very little grip. In addition there are numerous chicanes, but overall the car was quite good to drive. The main challenge in the morning was to get the tyres to work. In the afternoon this was a bit easier. We tried different downforce levels. We still have to sort out some issues with the aerodynamics. Apart from that, there were no big surprises. We are where we are, and we have to make the best of it. The car is still not exactly where we want it to be, which is where it works the best, so we have some work left left to do for tomorrow.“

Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“In the morning we did aerodynamic comparisons on both cars and the usual set-up work. We had to change a control unit on Esteban’s car, which cost him approximately half an hour. In the afternoon we concentrated mainly on the tyre comparisons. Apart from the problem with the control unit, it was a pretty normal Friday. We still have room for improvement. We need to analyse the data and draw the right conclusions.”
.

.

Grosser Preis von Kanada – Training – Freitag

Der erste Trainingstag zum Grossen Preis von Kanada in Montréal lief für die beiden Sauber F1 Team Piloten Esteban Gutiérrez und Adrian Sutil nur teilweise nach Plan. Gutiérrez verlor am Morgen rund eine halbe Stunde wegen einer defekten Kontrolleinheit, die gewechselt werden musste. Beide Piloten sehen beim Fahrverhalten ihrer Autos noch Verbesserungspotenzial.

Wetter: sonnig/bewölkt und trocken, 17-22°C Luft, 24-38°C Asphalt

Esteban Gutiérrez (Startnummer 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
1. Training: 18. / 1:19,804 min (15 Runden) / 
2. Training: 17. / 1:18,340 min (43  Runden)

„Das war ein ziemlich schwieriger Tag für mich. Wir hatten ein paar technische Probleme, was natürlich nicht ideal war, weil ich kostbare Zeit verloren habe. Am Nachmittag konnten wir dann die Probleme lösen, die wir am Morgen hatten, ich bin jedoch mit dem Fahrverhalten des Autos noch nicht zufrieden. Dennoch haben wir eine Menge an Informationen gesammelt, und daraus müssen wir jetzt die richtigen Schlüsse ziehen. Das ist entscheidend, damit ich Vertrauen in das Auto habe und dieses auch wirklich bis ans Limit ausreizen kann. Beim Einlenken in die Kurven ist das Auto immer noch ziemlich nervös, was insbesondere auf einer Strecke mit so wenig Haftung, nicht ideal ist. Und zudem ist es natürlich auch wichtig, ein stabiles Fahrverhalten zu haben, wenn man die Randsteine aggressiv überfahren möchte.“

Adrian Sutil (Startnummer 99):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
1. Training: 13. / 1:19,108 min (24 Runden) / 
2. Training: 16. / 1:17,964 min (47 Runden)

„Heute Morgen lief es ganz gut. Es macht Spass, hier auf der Strecke zu fahren! Natürlich hat der Belag sehr, sehr wenig Grip. Zudem hat es viele Schikanen, aber grundsätzlich war das Auto nicht schlecht zu fahren. Das Hauptaugenmerk lag heute Morgen darauf, die Reifen auf Temperatur zu bekommen. Heute Nachmittag ging es ein bisschen besser. Wir haben verschiedene Abtriebsniveaus ausprobiert. Es gibt noch einige Probleme mit der Aerodynamik, da haben wir noch etwas zu tun für morgen. Ansonsten gab es keine grossen Überraschungen. Wir sind da, wo wir sind und müssen das Beste draus machen. Es ist immer noch so, dass wir das Auto noch nicht da haben, wo wir es haben wollen, wo es am besten funktioniert. Deswegen haben wir noch einige Arbeit vor uns, um das Maximum herauszuholen.“

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„Am Morgen machten wir einige Vergleiche mit Aerodynamikteilen und wir arbeiteten am Fahrverhalten der Autos. An Estebans Wagen mussten wir eine Kontrolleinheit austauschen, was ihn rund eine halbe Stunde kostete. Am Nachmittag konzentrierten wir uns hauptsächlich auf den Reifenvergleich. Abgesehen vom Problem an Estebans Auto war es ein normaler Freitag. Es gibt zweifelsohne noch Verbesserungspotenzial an beiden Autos. Wir müssen alle Daten analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen.“
.

.