Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Friday, July 4, 2014

Sauber F1 Team - Santander British Grand Prix FP1 & FP2 Friday 4 July @ Silverstone Circuit review







For the British Grand Prix in Silverstone the Sauber F1 Team brought the C33 with some aerodynamic modifications to the front area. While Esteban Gutiérrez was satisfied with the set-up and the performance of the car, Adrian Sutil was struggling with the balance of his C33, so there will be quite some work to be done this evening. During the first practice session, test and reserve driver Giedo van der Garde was behind the wheel of the C33.


Weather: sunny/overcast and dry, 18-23°C air, 28-40°C track

Esteban Gutiérrez (car number 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
1st practice: 13th / 1:38.056 min (18 laps) / 
2nd practice: 13th / 1:36.951 min (35 laps)

“Overall, it was a positive day and I think we are going in a good direction. We were working aggressively on the set-up characteristics; this is the way to find something new and to explore opportunities. In the morning we were struggling with some set-up changes, but we are trying to find a compromise. Moreover, we still need to find stability when braking. Tomorrow is qualifying, so we need to keep pushing.”


Adrian Sutil (car number 99):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
2nd practice: 18th / 1:37.520 min (25 laps)

“I could not run very much today, as I had to sit out the first practice session. It was difficult to feel comfortable with the car during the afternoon session. The set-up was not ideal, and that’s why the car did not react in a way we hoped for. We changed something, but didn’t get the reaction we wanted. We need to analyse the data to understand what the issue was.”


Giedo van der Garde (car number 36):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
1st practice: 15th / 1:38.328 min (19 laps)

“It was good to be back in the car. During the first stint I needed some time to get familiar with the car, because the last time I drove the C33 was quite some time ago. The car has improved in some areas, but there is still work to do. I had understeer when turning into the corner under braking. There we can improve. In total I completed 19 laps, which I am satisfied with. All in all it was a good session and a great warm-up for my upcoming test day on Wednesday.”


Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“With Giedo we had a defined programme in the morning, which we went through. Esteban was pretty happy with the car. This gave us the chance to work on different set-ups, which was positive. We are quite satisfied with his car. With the other car we had a difficult day, because Adrian was not happy with the balance. As a consequence of this we skipped the long runs and just concentrated on working on the set-up of his car. This evening we have to work with Adrian to decide what’s best set-up wise, and we will check the car to find out whether something is wrong.”
.

.

Santander Grosser Preis von Grossbritannien - Training - Freitag

Zum Grossen Preis von Grossbritannien in Silverstone brachte das Sauber F1 Team die C33 mit aerodynamischen Änderungen im Frontbereich. Während Esteban Gutierrez mit der Balance und Performance zufrieden war, tat sich Adrian Sutil mit dem Fahrverhalten des C33 schwer, so dass es an der Abstimmung seines Autos noch einiges zu tun gibt. Das erste freie Training hatte Test- und Ersatzfahrer Giedo van der Garde bestritten.

Wetter: sonnig/bewölkt und trocken, 18-23°C Luft, 28-40°C Asphalt

Esteban Gutiérrez (Startnummer 21):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
1. Training: 13. / 1:38,056 min (18 Runden) / 
2. Training: 13. / 1:36.951 min (35 Runden)

„Es war ein positiver Tag, und ich denke, dass wir den richtigen Weg einschlagen haben. Wir haben heute verschiedene Fahrzeugabstimmungen ausprobiert und hoffen dadurch, neue Erkenntnisse und Möglichkeiten zu gewinnen. Am Morgen hatten wir ein paar Probleme mit den Abstimmungsänderungen, wir versuchten dann einen Kompromiss zu finden. Ausserdem müssen wir an der Bremsstabilität arbeiten. Für das morgige Qualifying müssen wir weiterhin hart arbeiten.“


Adrian Sutil (Startnummer 99):
Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
2. Training: 18. / 1:37.520  min (25 Runden)

Ich bin heute nicht so viel gefahren, da ich während des ersten freien Trainings nicht im Auto sass. Am Nachmittag war es schwierig mit dem Auto zurechtzukommen. Die Fahrzeugabstimmung war nicht ideal, und das Auto hat nicht so reagiert, wie wir es uns erhofft haben. Wir haben eine Änderung vorgenommen, aber die Reaktion blieb aus. Wir müssen nun die Daten analysieren und verstehen, was der Auslöser dafür war.“


Giedo van der Garde (Startnummer 36):

Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
1. Training: 15. / 1:38,328 min (19 Runden)

„Es war schön wieder im Auto zu sitzen. Beginn habe ich etwas Zeit gebraucht, um mich an das Auto zu gewöhnen, da es doch schon eine Weile her ist, seit ich das letzte Mal mit dem C33 gefahren bin. Das Auto wurde in manchen Bereichen verbessert, dennoch liegt immer noch Arbeit vor uns. Beim Anbremsen und Einlenken in die Kurven hatte ich Untersteuern. In diesem Bereich können wir uns sicher noch steigern. Insgesamt bin ich mit meinen 19 gefahrenen Runden zufrieden. Es war ein gutes freies Training und eine ideale Vorbereitung auf meinen Testtag am kommenden Mittwoch.“


Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„Für Giedo hatten wir am Morgen ein genau definiertes Programm, das wir abarbeiten konnten. Esteban war mit dem Auto recht zufrieden. Das gab uns die Möglichkeit, verschiedene Abstimmungen zu testen, was insgesamt positiv war. Mit seinem Auto sind wir ganz zufrieden. Hingegen hatten wir mit dem andern Auto einige Schwierigkeiten, tat sich doch Adrian mit der Balance seines Wagens ziemlich schwer. Deshalb verzichteten wir auf die Long-Runs und konzentrierten uns ganz auf die Abstimmungsarbeit. Wir müssen heute Abend gemeinsam mit Adrian herausfinden, was für ihn das Beste ist, und wir werden auch nochmals sein Auto genau überprüfen, um herauszufinden, ob etwas nicht in Ordnung ist.“
.
Wir müssen nun die Daten analysieren und verstehen, was der Auslöser dafür war.“ Giedo van der Garde (Startnummer 36): Sauber C33-Ferrari (Chassis 04/Ferrari) 1. Training: 15. / 1:38,328 min (19 Runden) „Es war schön wieder im Auto zu sitzen. Beginn habe ich etwas Zeit gebraucht, um mich an das Auto zu gewöhnen, da es doch schon eine Weile her ist, seit ich das letzte Mal mit dem C33 gefahren bin. Das Auto wurde in manchen Bereichen verbessert, dennoch liegt immer noch Arbeit vor uns. Beim Anbremsen und Einlenken in die Kurven hatte ich Untersteuern. In diesem Bereich können wir uns sicher noch steigern. Insgesamt bin ich mit meinen 19 gefahrenen Runden zufrieden. Es war ein gutes freies Training und eine ideale Vorbereitung auf meinen Testtag am kommenden Mittwoch.“ Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke: „Für Giedo hatten wir am Morgen ein genau definiertes Programm, das wir abarbeiten konnten. Esteban war mit dem Auto recht zufrieden. Das gab uns die Möglichkeit, verschiedene Abstimmungen zu testen, was insgesamt positiv war. Mit seinem Auto sind wir ganz zufrieden. Hingegen hatten wir mit dem andern Auto einige Schwierigkeiten, tat sich doch Adrian mit der Balance seines Wagens ziemlich schwer. Deshalb verzichteten wir auf die Long-Runs und konzentrierten uns ganz auf die Abstimmungsarbeit. Wir müssen heute Abend gemeinsam mit Adrian herausfinden, was für ihn das Beste ist, und wir werden auch nochmals sein Auto genau überprüfen, um herauszufinden, ob etwas nicht in Ordnung ist.“
.
 




  FP1 - FP2 - FP3 - Qualifying - Race