Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Saturday, March 14, 2015

Sauber F1 Team - 2015 Rolex Australian Grand Prix #FP3 / #Qualifying report Saturday 14 March @ AlbertPark Melbourne Marcus Ericsson 16th - Felipe Nasr 11th





The first qualifying of the new season went well for the Sauber F1 Team in Melbourne. On the Albert Park circuit Felipe Nasr just missed out on Q3 and was 11th. Marcus Ericsson didn’t feel confident in the car and finished 16th.


Weather: sunny/overcast and dry, 20-30°C air, 27-47°C track

Marcus Ericsson (car number 9):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Qualifying: 16th in Q1 (1:31.376 min / soft tyres)3rd practice: 12th (1:30.613 min / soft tyres / 21 laps)

“It was a disappointing session for me being P16, and we cannot be satisfied with this result. I had quite a good feeling in the car yesterday, but today I have been struggeling to feel confident, especially in the braking zones. We need to analise the data tonight to see what we have changed from yesterday, so that we can learn from that and fight back during the race. Tomorrow is a new day.”

Felipe Nasr (car number 12):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Qualifying: 11th in Q2 (1:28.800 min / soft tyres)3rd practice: 10th (1:29.934 min / soft tyres / 24 laps)

“As a team we can be happy that we nearly made it into Q3. Missing FP1 on Friday affected the performance of the car to a certain extent, and I also had less time getting to know the new track
in Melbourne. All in all I am satisfied with the result and I am looking forward to the race. Tomorrow is an important day with it being my first ever Formula One race, and we are going to push for points.”

Monisha Kaltenborn, Team Principal:
“It was a strong first qualifying for the team. We are pleased to confirm the positive impression from the winter tests. It is also nice to see the car further in front, which gives the team additional motivation. We are going into the race with good prospects for a positive result.“

Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“The early afternoon session allowed us to recover some of the mileage we lost yesterday. So we were able to sort out the balance of the car. However, both drivers were caught out by the change in the weather conditions in Q1, so the session was not as good as we wanted it to be. It took a while to get the car back on pace. Unfortunately Marcus got stuck in Q1. We just made it with Felipe. Then in the next session, by building more confidence in the car, he did a good job and was able to clinch 11th position, which we can be pleased with as a starting point. We had a bit of an issue with the braking performance, which particularly affected Marcus in the third free practice session and cost him some confidence. However, overall it was a good day, and we are approaching the race with confidence.“
.

.
x
Das erste Qualifying der neuen Saison verlief für das Sauber F1 Team insgesamt positiv. Auf der Strecke im Albert Park in Melbourne verpasste Felipe Nasr Q3 nur ganz knapp. Er wurde Elfter. Marcus Ericsson fand nicht das richtige Vertrauen ins Auto und belegte Position 16.


Wetter: sonnig/bewölkt und trocken, 20-30°C Luft, 27-47°C Asphalt

Marcus Ericsson (Startnummer 9):Sauber C34-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Qualifikation: 16. in Q1 (1:31,376 min / weiche Reifen)3. Training: 12. (1:30,613 min / weiche Reifen / 21 Runden)

„Ich bin ein wenig enttäuscht über den 16. Platz, und als Team können wir mit diesem Ergebnis nicht zufrieden sein. Ich hatte gestern ein gutes Gefühl im Auto, aber heute ist es mir nicht gelungen, das richtige Vertrauen ins Fahrzeug zu finden. Insbesondere in den Bremszonen hatte ich gewisse Schwierigkeiten. Wir müssen über Nacht die Daten auswerten und die Änderungen am Auto von gestern auf heute analysieren, um daraus Erkenntnisse zu ziehen und morgen im Rennen angreifen zu können.“

Felipe Nasr (Startnummer 12):Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Qualifikation: 11. in Q2 (1:28,800 min / weiche Reifen)3. Training: 10. (1:29,934 min / weiche Reifen / 24 Runden)

„Wir können uns als Team sehr darüber freuen, dass wir es beinahe ins Q3 des Zeittrainings geschafft haben. Nach dem wir am Freitag das erste freie Training verpasst hatten, konnten wir nicht wie geplant an der Performance des Autos arbeiten, zumal ich auch weniger Zeit hatte, mich mit der neuen Strecke hier in Melbourne vertraut zu machen. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich nun auf das Rennen. Morgen bestreite ich meinen ersten Formel-1-Grand-Prix; es ist ein wichtiger Tag, an dem wir in die Punkte fahren wollen.“
.

.
Monisha Kaltenborn, Teamchefin:
„Ein starkes erstes Qualifying für das Team. Es freut uns, dass wir die positiven Eindrücke der Wintertests bestätigen konnten. Es ist auch schön, das Auto wieder etwas weiter vorne zu sehen. Das gibt der Mannschaft zusätzliche Motivation. Wir gehen mit guten Aussichten auf ein positives Ergebnis ins morgige Rennen.“

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„Das dritte freie Training erlaubte es uns, einen Teil der verlorenen Zeit von gestern gutzumachen. So konnten wir an der Balance arbeiten. Doch dann wurden beide Piloten von den veränderten Wetterbedingungen überrascht, so dass die Performance im Q1 nicht unseren Erwartungen entsprach. Wir brauchten ein wenig Zeit, um das zu lösen. Leider schaffte Marcus den Sprung ins zweite Qualifying nicht. Felipe gelang das gerade so, aber dann fasste er mehr Vertrauen ins Auto und konnte sich deutlich steigern. Er verpasste den Einzug ins dritte Qualifying mit Rang elf nur ganz knapp. Das ist für uns ein guter Ausgangspunkt. Wir hatten gewisse Schwierigkeiten mit den Bremsen, die vor allem  Marcus betraf, und die ihn sicher auch etwas Vertrauen ins Auto gekostet haben. Aber insgesamt war es ein positiver Tag, und wir gehen mit Zuversicht ins Rennen.“