Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Sunday, April 19, 2015

Sauber F1 Team - 2015 Bahrain Grand Prix Race review Sunday 18 April 2015 @ Bahrain International Circuit. Sakhir. Bahrain



The Bahrain Grand Prix, the first night race of the season, ended in disappointment for the Sauber F1 Team. Despite competitive lap times the drivers only managed to finish in 12th (Felipe Nasr) and 14th (Marcus Ericsson). Both drivers were hindered by technical problems. Marcus Ericsson lost a lot of time during his second pitstop due to a mechanical issue when changing the front left wheel. Felipe Nasr was slowed down by a temporary loss of power. So, despite good lap times, the team was not able to convert the good performance into points.


Weather: dry, 26-24°C air, 31-29°C track

Marcus Ericsson (car number 9):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Start on soft tyres, after 11 and 25 laps change to soft tyres, after 37 laps change to medium tyres

“I had a really good start into the race. On the first lap I moved up from 13th to ninth. In the first and second stints our lap times were quite strong, keeping up with our direct competitors. We were running as planned, but then unfortunately we had the mistake during the second pit stop due to a mechanical problem that came up when the crew changed the left front wheel. Of course, it is very disappointing, but sometines this happens in racing. We win together, and we loose together. After that our race was extremely compromised. However, I still tried to do my best and during the rest of the race my pace was good. All in all, we showed a reasonable performance and this is what counts for the next race in Barcelona.”

Felipe Nasr (car number 12):

Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Start on soft tyres, after 10 and 24 laps change to soft tyres, after 41 laps change to medium tyres


“It was a difficult first lap for me as I got squeezed in turn 1, so I lost a few positions. Afterwards I got stuck in traffic which compromised my race pace during the whole first stint. In the course of the race I lost power for several laps, which made us loose ground. On the positive side of things, I was quite satisfied with our lap times on the medium compound. Overall, I think we could have scored points if we would have had a clean race. It is a shame not to have them.”

Monisha Kaltenborn, Team Principal:
“There is no doubt that today we missed a very realistic chance of finishing in the points, particularly as our lap times were competitive. On Marcus’ car we had a technical issue during his second pitstop, where he lost a lot of time. We are sorry for that. Felipe lost time due to a temporary loss of power. The engineers were able to  fix this after some laps, but the time lost was too big, and so he was also not able to fight for points like his team mate. Both drivers fought impressively, but we didn’t get any rewards today.”

Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“Obviously this is a disappointing result. On Marcus‘ car we had a mechanical issue during his second pitstop when changing the front left wheel, which delayed him by 24 seconds. He was then simply not able  to recover  from this and couldn’t get the points he would have deserved. Felipe was hindered by a temporary loss of power, which was able to be fixed after some laps, but this cost him 12 seconds. Both drivers drove strongly, and it’s just a shame that we were not able to convert that into points.”
.

.
Der Grosse Preis von Bahrain, das erste Nachtrennen der Saison, endete für das Sauber F1 Team mit einer Enttäuschung. Trotz guter Rundenzeiten kamen die Fahrer über die Plätze 12 (Felipe Nasr) und 14 (Marcus Ericsson) nicht hinaus. Beide Piloten wurden durch technische Probleme gebremst. Marcus Ericsson verlor bei seinem zweiten Boxenstopp viel Zeit weil beim Wechseln des linken Vorderrades ein mechanisches Problem auftrat. Felipe Nasr seinerseits beklagte einen vorübergehenden Leistungsverlust. So konnten die an sich guten Rundenzeiten nicht in Punkte umgewandelt werden.


Wetter: trocken, 26-24°C Luft, 31-29°C Asphalt

Marcus Ericsson (Startnummer 9):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
Gestartet auf weichen Reifen, nach 11 und 25 Runden auf weiche Reifen gewechselt, nach 37 Runden auf Medium-Reifen gewechselt

„Ich hatte einen sehr guten Start in das Rennen. Während der ersten Runde konnte ich vier Plätze gutmachen und lag auf der neunten Position. Die Rundenzeiten der ersten beiden Stints waren durchaus gut, und wir waren in der Lage, mit unseren direkten Konkurrenten mitzuhalten. Es lief alles nach Plan. Dann hatte die Crew während des zweiten Boxenstopps Schwierigkeiten, das linke Vorderrad zu montieren. Ursache dafür war ein mechanisches Problem. Das ist natürlich sehr enttäuschend, aber manchmal passieren solche Dinge im Motorsport. Wir gewinnen und verlieren gemeinsam. Danach war unser Rennen natürlich sehr beeinträchtigt. Nichtsdestotrotz habe ich weiterhin versucht, mein Bestes zu geben und konnte bis zum Ende des Rennens gute Rundenzeiten fahren. Alles in allem zeigten wir eine vielversprechende Performance, und das ist ausschlaggebend für das nächste Rennen in Barcelona.“

Felipe Nasr (Startnummer 12):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Gestartet auf weichen Reifen, nach 10 und 24 Runden auf weiche Reifen gewechselt, nach 41 Runden auf Medium-Reifen gewechselt


„Mein Start war nicht wie erhofft, denn bereits in Kurve eins ging mir der Platz aus, woraufhin ich einige Positionen verlor. Im Anschluss blieb ich im Verkehr stecken, was meine Rundenzeiten während des gesamten ersten Stints beeinträchtigt hat. Zusätzlich musste ich für ein paar Runden einen Leistungsverlust hinnehmen, was dazu führte, dass ich den Anschluss nach vorne verlor. Allerdings war es vielversprechend, dass ich auf den Medium-Reifen starke Rundenzeiten fahren konnte. Ich denke, dass wir ohne Probleme hätten in die Punkte fahren können.“

Monisha Kaltenborn, Teamchefin:
„Keine Frage, wir haben heute eine sehr realistische Chance auf Punkte vergeben, zumal unsere Rundenzeiten gut waren. Bei Marcus gab es ein mechanisches Problem bei seinem zweiten Boxenstopp, das sein Rennen stark beeinträchtigt hat. Das tut uns Leid. Felipe verlor wegen eines vorübergehenden Leistungsverlusts ebenfalls Zeit. Zwar konnte dieser dann behoben werden, doch war er bereits zu weit zurückgefallen, als dass er noch in den Kampf um Punkte hätte engreifen können. Beide Piloten haben toll gekämpft, aber wir haben uns heute letztlich nicht belohnt.“

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„Das ist natürlich ein enttäuschendes Resultat. An Marcus‘ Fahrzeug gab es beim Wechseln des linken Vorderrades ein mechanisches Problem, das ihn 24 Sekunden kostete. Danach war er nicht mehr in der Lage, diesen Rückstand wettzumachen und die Punkte einzufahren, die er eigentlich verdient hätte. Felipe wurde durch einen vorübergehenden Leistungsverlust gebremst, der nach einigen Runden behoben werden konnte. Durch diesen Zwischenfall verlor er 12 Sekunden. Beide Piloten fuhren stark, leider waren wir nicht in der Lage, das in Punkte umzusetzen.“
.








Calendar / Home / FP1 / FP2 / FP3 / Qualifying / Race