Formula Ford 1600 (above) was where many of the Formula 1 drivers started their motor racing careers. If the webmaster won the Euromillions it would be invested in Circuito Málaga (Proposed New 5.318 km Race Circuit) in Southern Spain - Potential Investors welcome
http://john-nichols.branded.me/
#MexicoGP

itc racing

↑ Grab this Headline AnimatorXYZprinting da Vinci 1.0 3D Printer

Sunday, May 24, 2015

Sauber F1 Team - 2015 Grand Prix de Monaco race review Sunday 24 May @ Circuit de Monaco Monte Carlo

The Monaco Grand Prix ended positively for the Sauber F1 Team after a rather difficult weekend. Marcus Ericsson was 13th, while Felipe Nasr managed to finish the race in P9, bringing the team two world championship points. In total the Sauber F1 Team has 21 points, and is fifth in the constructors’ championship.


Weather: sunny and dry, 18-19°C air, 32-40°C track

Marcus Ericsson (car number 9):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
Start on supersoft tyres, after 14 laps change to soft tyres, after 38 and 69 laps change to supersoft tyres

“Finishing 13th is disappointing, but starting from 17th we knew that it was going to be a difficult race. We need to analyse the data to get a better understanding. Then we can learn from it and do better next time. In general the balance of the car felt good, and I think at some points during the race the pace was quite strong.”

Felipe Nasr (car number 12):Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Start on supersoft tyres, after 18 laps change to soft tyres and after 64 laps change to supersoft tyres

“It was a great race, and I am happy to have scored points again. It is an amazing feeling being rewarded after such a difficult weekend. It was an exhausting race, as I did my best to extract the most out of the car. The team did a very good job by choosing the correct strategy and calling me in for the pit stops at the right times. The points are for everyone in the team.”

Monisha Kaltenborn, Team Principal:
“An encouraging result, especially when you take into account how the weekend had gone up to the race. Felipe drove a good race. In Monaco you need to drive intelligently and be patient while waiting for chances. This is what he has done. Marcus did the same, unfortunately was not rewarded with points, but he also put in a solid performance. The whole team did a very good job – here at the track and also at the factory in Hinwil.”

Giampaolo Dall’Ara, Head of Track Engineering:
“Earning two points here in Monaco is undoubtedly a good achievement, especially when considering our practice results. Felipe achieved the best out of his 14th starting position, which was also thanks to a few retirements. He was able to keep up well from the start on, so we adapted our strategy to our direct competitors. During the safety car period we called him in for his second pit stop, because we expected not to loose a position. Marcus was stuck in traffic more, so we went for a different strategy with his first pit stop planned early in the race. Felipe and Marcus both did a good job. Driving a troublefree race on this street circuit over 78 laps is not at all easy.”
.

.
Ein wichtiges Resultat für das Sauber F1 Team beim Grossen Preis von Monaco nach einem bis dahin schwierigen Wochenende. Marcus Ericsson beendete das Rennen als 13., während Felipe Nasr unter die Top 10 fahren konnte und als Neunter zwei Weltmeisterschafts-Punkte sammelte. In der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft behauptet das Sauber F1 Team seinen fünften Platz und hat nun 21 WM-Punkte.


Wetter: sonnig/bewölkt, 18-19°C Luft, 32-40°C Asphalt

Marcus Ericsson (Startnummer 9):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 04/Ferrari)
Gestartet auf superweichen Reifen, nach 14 Runden auf weiche Reifen gewechselt, nach 38 und 69 Runden auf superweiche Reifen gewechselt

„Das Rennen auf dem 13. Platz zu beenden ist enttäuschend. Allerdings wussten wir schon von Beginn an, dass es mit der 17. Startposition kein einfaches Rennen werden wird. Wir müssen nun die Daten analysieren, um diese genauer zu verstehen. Daraus können wir lernen, um es dann in den kommenden Rennen besser zu machen. Generell war die Balance des Autos recht gut, zumal auch die Rundenzeiten in einigen Abschnitten des Rennens konkurrenzfähig waren.“

Felipe Nasr (Startnummer 12):
Sauber C34-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
Gestartet auf superweichen Reifen, nach 18 auf weiche Reifen gewechselt und nach 64 Runden auf superweiche Reifen gewechselt

„Es war ein tolles Rennen. Ich bin sehr glücklich darüber, erneut Punkte gesammelt zu haben. Nach einem schwierigen Wochenende ist es ein grossartiges Gefühl, mit Punkten belohnt zu werden. Das Rennen war anstrengend. Ich habe mein Bestes gegeben und bin konstant am Limit gefahren, um das Maximum aus dem Auto herauszuholen. Das Team hat heute sehr gute Arbeit geleistet. Sie haben die passende Strategie gewählt sowie mich zu optimalen Zeiten an die Boxen zum Reifenwechsel gerufen. Die Punkte gelten jedem einzelnen im Team.“

Monisha Kaltenborn, Teamchefin:
„Ein erfreuliches Ergebnis, vor allem wenn man berücksichtigt, wie das Wochenende bis zum Rennen gelaufen war. Felipe ist ein gutes Rennen gefahren. Es gilt in Monaco klug und geduldig auf seine Chance zu warten, was er getan hat. Für Marcus, der das gleiche gemacht hat, waren leider keine Punkte möglich. Aber auch er hat eine solide Leistung gezeigt. Dem ganzen Team gilt ein grosses Lob für die gute Arbeit – an der Strecke, wie zu Hause in Hinwil.“

Giampaolo Dall’Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke:
„In Monaco zwei Punkte zu holen ist zweifellos eine gute Leistung, vor allem, wenn man unsere Trainingsplatzierungen berücksichtigt. Felipe schaffte es, aus seiner 14. Startposition und wenigen Ausfällen Kapital zu schlagen. Er konnte von Beginn an seine Position halten, so dass wir seine Strategie auf unsere direkten Konkurrenten ausrichten konnten. Während der Safety-Car-Phase machten wir bei ihm einen Reifenstopp, weil wir davon ausgehen konnten, keinen Platz zu verlieren. Marcus blieb mehr im Verkehr stecken. So mussten wir ihn früher als geplant zum ersten Boxenstopp holen. Beide Fahrer machten ihre Sache gut. Auf diesem Strassenkurs über 78 Runden ein fehlerfreies Rennen zu fahren, ist keineswegs leicht.“
.

.
x